Was hältst Du wirklich für möglich? Wozu bist Du wirklich bereit?

 

Was hältst Du wirklich für möglich?

Wozu bist Du wirklich bereit?

Zwei Fragen, die ich gerne stelle!

Mir selbst, wenn ich feststecke. Und allen Menschen, die mir und sich selbst gerade erklären, warum das alles so schwierig, beinahe oder völlig unmöglich ist ....

 

Welche Möglichkeit sich herauszuholen aus der Abwärtsspirale der Unmöglichkeit!

 

 

Wenn ich mit Menschen über ihre Augen und ihr Sehpotential spreche, sie einlade meinen Weg der Möglichkeiten mit HAPPY EYES mitzugehen, und wir gemeinsam die Reise der frohen Sehpotentialentfaltung starten, gebe ich ihnen zu allererst einen klaren Selbstreflexionsauftrag mit:

 

Hör Dir selbst zu und achte auf Deine Reaktionen im Gespräch mit anderen!

 

Das Ziel dabei? Lass uns möglichst viele all jener Selbstsaboteure entlarfen und verabschieden, die uns im Weg stehen unser volles Sehpotential auszuschöpfen.

 

Unsere Annahmen, Glaubenssätze und Überzeugungen verstecken sich zwar oft und über lange Zeit, aber selten dann, wenn wir bereit sind, ihnen bewusst auf die Spur zu kommen.

 

Und Annahmen, Glaubenssätze und Überzeugungen spielen eine große Rolle dabei, was Du für möglich hältst, wie Du - aus unserem Fokus heraus - zum Sehen stehst, welche Ansichten Du über Dein Sehen hast, welche Überzeugungen, welche Zweifel, welche Einschätzung, welche Bewertung.

Ganz pragmatisch geht es darum, ob das, was Du glaubst und wovon Du zweifelsfrei überzeugt bist, also ob das, was für Dich wahr und stimmig ist, Dein Sehvermögen einschränkt oder erweitert. Und welche Wege und Ziele der Veränderung Du dabei auf welche Weise für möglich hältst.

 

Wie oft ertappst Du Dich dabei, zu denken oder selbst zu sagen, zu antworten, oder anderen Menschen dabei zuzustimmen, wenn sie sagen:

 

So leicht geht das nicht!

So einfach ist das nicht!

So schnell geht das nicht!

Das ist alles so schwierig!

Das ist alles so anstrengend!

Das kostet so viel Kraft!

Das ist richtig mühsam!

Ich schaff das nicht.

Das ist mir alles zu viel.

Das kann ich mir nicht vorstellen.

Das ist unmöglich.

 

All diese sind Glaubenssätze - und diese Liste ließe sich lange fortsetzen - , die uns einerseits bremsen, oft zweifeln und sogar aufgeben lassen, und einige davon, was viel heimtückischer ist, können uns sogar glauben lassen, dass wir ohnehin dran sind, uns sogar verdeutlichen, dass wir uns total bemühen, engagieren und all unsere Kraft einsetzen.

 

Doch das WOW-Erlebnis bleibt aus.

Kommt Dir das bekannt vor?

 

Meine tiefe innere Überzeugung ist, dass unsere Grundhaltung, die auf unseren Annahmen und Glaubenssätzen aufbaut, ein magischer Schlüssel ist, wenn wir unser Sehpotential voll ausschöpfen und unser Sehvermögen erweitern wollen. Dies bestätigt auch meine Erfahrung.

 

Was, wenn Du selbst die Leichtigkeit und Freude der Veränderung sein kannst?

Was, wenn Du es selbst in der Hand hast Dein Sehpotential voll auszuschöpfen?

Was, wenn´s ganz leicht gehen kann?

 

Bist Du bereit?

Spür nach, hör Dir und Deinen Gedanken selbst zu und lasse alle Annahmen und Glaubenssätze los, die Dich am Start Deiner Reise zur frohen Sehpotentialentfaltung bremsen!

Sie aufzuspüren, sie zu kennen, ist ein wichtiger erster Schritt! Und bereits die halbe Miete!

 

Was hältst Du wirklich, wirklich für möglich? Wozu bist Du wirklich, wirklich bereit? Und was, wenn´s ganz leicht gehen kann? Und wenn´s auch noch Spaß machen darf!

Dann sind WOW-Erlebnisse garantiert!

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0